Posts

Ist der PCR-Test jetzt endgültig "entzaubert"?

Geht's dem lange verteidigten und gegen jede Kritik verbissen geschützten PCR-Test doch an den Kragen?  Im ZDFsportstudio gab es am 16.1.22 einen langen Bericht über zu sensible PCR-Tests bei den olympischen Winterspielen in China, die mit einem CT-Wert* von 40 arbeiten, heisst, bei diesem Wert noch eine Ansteckungsgefahr gegeben sehen.  Das sei viel zu hoch gegriffen. Stimmt! Vollkommen absurd, da noch von einer Ansteckungsgefahr zu sprechen. Und das ist spätestens seit Sommer 2020(!) bekannt. Es wurde damals, trotz häufiger Forderungen, nie genauer thematisiert, welch wichtige Rolle der Ct-Wert bei der Interpretation des PCR-Testergebnisses spielt und spielen müsste.  Einen festen Ct-Wert als Standard gibt es nicht. Im Sommer 2020 erwähnte Prof. Drosten kurz die Ct-Wert-Problematik. Die WHO nannte damals einen Ct-Wert von 30 als sinnvolle Grenze. Aber ganz schnell verschwand das Thema Ct-Wert in der Schublade. Und immer noch wird jedes(!) positive PCR-Testergebniss (unabhängig vo

Verschwörungstheorie - der neue Kampfbegriff gegen Meinungsfreiheit?

Hat die "Nazikeule" ausgedient und versuchen Etablierte (Regierung und als ihr Sprachrohr fungierende Medien) regierungsabweichend Denkende per "Verschwörungstheorie"-Etikett zu diskreditieren und aus dem Diskurs auszuschließen? Haben aber nicht Regierung und Medien in den letzten zwei Jahren möglicherweise selbst die grösste Verschwörungstheorie konstruiert, sind selbst Verschwörungstheoretiker, wenn sie Unpassendes/Kritisches/Anderslautendes, undifferenziert als "Verschwörungstheorie" bezeichnen? Was ist überhaupt eine Verschwörungstheorie? Wikipedia hilft bei der ersten Orientierung weiter: "Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand [...] eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem oftmals illegalen oder illegitimen  Zweck [...]  In der Forschungsliteratur werden häufig unterschieden: >> Ve

Der Impfnachweis als Einstieg in die biometrisch basierte digitale Identität

Bild
Das dazu passende ID2020-Projekt läuft schon ein paar Jahre - auch EU-weit - und erhielt neuen Schwung, als ID2020-Partner Bill Gates im März 2020(!) forderte: "Der Nachweis einer Corona-Impfung müsse Voraussetzung werden für grenzüberschreitendes Reisen." Gates wiederholte das Impf-Primat am 12. April 2020 in einem Interview in den Tagesthemen, als er u.a. sagte: "Die Pandemie ist erst vorbei, wenn alle Menschen dieser Welt geimpft sind." Das alles erklärt, warum die Regierungen dieser Welt so verbohrt an der Impf-Agenda festhalten, egal, ob die Impfstoffe wirksam sind oder nicht. Es geht also nicht um Gesundheit, sondern darum, die Digitalisierung der Identität voranzutreiben. Die Corona-Pandemie bot und bietet dazu nur die Blaupause, dies mit aller Macht umzusetzen. Demokratisches Handeln stört da anscheinend nur. Die Impf-Agenda war spätestens seit März 2020 der Plan der meisten Regierungen weltweit. All das Massnahmen-Getue drumherum war/ist ein riesiges Ablenk

Wahrheit in der Pandemie ist unerwünscht

Seit rund 100 Tagen ist der St. Galler Infektiologe Pietro Vernazza in Rente. Zu spüren ist davon aber nichts. "Ich habe immer gelernt, dass man das, was man macht, auch überprüfen muss. Aber nach fast zwei Jahren Pandemie gibt es noch immer keine vernünftige Evaluation unserer Massnahmen." Link dazu... Wahrscheinlich läuft Pietro Vernazzo mit seiner Suche bald ins Leere. Denn es ist die Frage, ob überhaupt eine Evaluation der Corona-Massnahmen gewünscht ist? Das hiesse ja, Daten und Fakten zu analysieren und Transparenz zu schaffen. Nein, m. M. ist aus politischer Sicht keine Evaluation gewünscht, in keinem Land. Die Gemenglage aus Angst, Unsicherheit, Vermutungen, Aktionismus, Beschränkungen,...ist genau das, was die Regierungen - nicht erst seit 2 Jahren - brauchen: vertuschen, um jetzt und auch von den schon Jahre andauernden politischen und gesellschaftlichen Krisen und der längst angestoßenen, weltweiten System-Transformation abzulenken: von der Bankenkrise (2006) über

Corona-Pandemie - die geplante Krise?

Bild
Wir befinden uns gerade auf mehreren Ebenen - gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich - in einer Phase des großen Umbruchs oder wie es neudeutsch heisst: Transformation. Bei Global Playern dieser Welt heisst das schon länger Great Reset (Weltwirtschaftsforum (WEF)). Dieser Umbruch ist nichts anderes als ein bereits lang geplanter, weltweiter technokratische Putsch - der unbedingt gewollte Übergang in ein digitales Zeitalter. Die Welt soll einen Neustart bekommen. Seit zwei Jahren erleben wir weltweit eine Pandemie-Politik, die alles andere ist als demokratisch und die nicht ganz zufällig so gestaltet ist. Denn die Pandemie bietet - laut Klaus Schwab, dem führenden Kopf des WEF - ein Fenster, den beabsichtigten grundlegenden Politik- und Systemwechsel herbeizuführen. Die Regierungen und andere Global Player dürfte die aktuelle Corona-Pandemie nicht überrascht haben, waren sie doch schon seit Jahren durch verschiedene Pandemie-Übungen auf eine solche Situation sehr gut vorbereitet. D

Politik & Medien handeln immer antidemokratischer

Aggressiv versuchen Politiker und Medien, die Kritik und den Protest gegen die Corona-Pandemie-Massnahmen zu kriminalisieren. "Dramatisch" werden Einzelbeispiele von Drohungen hochgejazzt, gleichzeitig versucht, die wenigen Plattformen, wo noch unzensierte Meinungsäußerung möglich ist, zu diskreditieren. Siehe Plattform Telegram. Besonders aktiv agitierend ist dieser Tage die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig unterwegs: "... Drohungen von Querdenkern... Radikale Kräfte instrumentalisieren die Coronakrise... Todesdrohungen..." ist ihr lautes Lamento.  Kein Wort hört man von Politikern und liest man in den Leitmedien davon, dass schon seit Monaten Kritiker der Corona-Massnahmen, Impfskeptiker, Protestler auf vielen Plattformen und in Medien unbehelligt gemobbt, drangsaliert und bedroht werden. Da kursieren" schwarze Listen", wie sie z. B. ein Jan Böhmermann anlegte. Da kursieren schon lange z. B. bei Twitter Hashtags wie #QuerdenkerSindTerroristen und #Un

Ist die Impfkampagne zu Ende? Sind Impfzwang und Impfpflicht nur noch absurdes Geplänkel?

"Medikamente wie Paxlovid gelten unter Experten als eine Säule der Coronavirus-Bekämpfung. Deutschland hat sich bereits eine Million Packungen gesichert. Noch in diesem Monat (Januar 2022) soll das Mittel dank einer nationalen Notfallzulassung eingesetzt werden können." Eine Impfpflicht ist spätestens damit überflüssig, da es mit Medikamenten Alternativen zur Impfung gibt. Gerade, wenn Medikamente dasselbe leisten wie die Impfung: Den Erkrankungsverlauf wirksam reduzieren. Denn weiteres leistet die Impfung bekanntermaßen nicht: verhindert nicht die Infektion, verhindert nicht die Virus-Übertragung.  Bereits vor Monaten wurde über die Medikamente Paxlovid (Pfizer) und Molnupiravir (Merck) berichtet, die den Covid-Krankheitsverlauf entscheidend reduzieren können.  Hier mehr Infos dazu... Warum soll sich also ein gesunder Mensch im voraus einen Impfstoff spritzen lassen, der zudem nach kurzer Zeit seine Wirksamkeit verliert, wenn es mit Medikamenten viel konkreter und zeitlich g